25.06.2017 – 07. 01.2018

PURE NATURE ART

Naturmaterialien in der zeitgenössischen Kunst

Die Natur unterliegt einem zimmerwährenden Prozess des Werdens und Vergehens und bezaubert uns durch ihre scheinbar unerschöpfliche Formen- und Farbenvielfalt. Der Mensch, selbst Teil der Natur, erkennt sie bereits seit der Antike als Lehrmeisterin an und versucht, ihre Gesetzmässigkeiten zu erforschen. In der Kunst hielten mit Beginn der 1960er-Jahre Naturmaterialien Einzug in die Ausstellungsräume: Das Material selbst und nicht mehr das Abbild einer Landschaft geriet in den Blickpunkt. Auch verlagerte sich umgekehrt Kunst als Land Art nach draussen, in die Natur.

Für die Ausstellung wurden sechs internationale zeitgenössische Positionen ausgewählt. Die über 20 Installationen, Objekte, Wandarbeiten und Skulpturen aus Materialien wie Muscheln, Federn, Dornen, Blättern, Kork, Pferdehaaren oder Rosenblüten lenken den Blick auf die Schönheit, Leichtigkeit und Fragilität der in der Natur aufzufindenden Materialien. Sie verweisen aber auch auf die faszinierende Systematik und gestaltende Kraft, die der Natur innewohnt.

Bei dem Erforschen, Sammeln und Ordnen des Vorgefundenen, bei dem Erschaffen neuer Formen und Kontexte handelt es sich um eine respektvolle Aneignung des von der Natur Hervorgebrachten. Die Ausstellung liefert überraschende und nachdenklich stimmende Anregungen, dem vielschichtigen Verhältnis von Kunst und Natur nachzuspüren.

KünstlerInnen: Regine Ramseier (CH), Bethan Huws (GB), Christiane Löhr (DE), David Nash (GB) Alastair Mackie (GB), Herman de Vries (NL)

Museum Kunst der Westküste, D-Alkersum auf der Insel Föhr

www.mkdw.de


REGINE RAMSEIER, 1956, Langnau, CH

Die Schweizer Künstlerin Regine Ramseier bedient sich an dem zufällig in der Natur Vorgefundenem.  So entstehen aus Laub und Rispen zierliche Käfer, die sich in Gruppen zusammenfinden. In der Installation "Windstille" scheinen verblühte Löwenzahnblumen (Pusteblumen) einer Wolke gleich unter der Raumdecke zu schweben und erzeugen eine traumhafte Anmutung. Die leichten Blüten erwecken den Eindruck von Flüchtigkeit – als würden sie von einem geheimen Windhauch getragen und könnten im nächsten Moment auf den Boden herabsinken.

01.07.2017 – 23.07.2017

20. KUNSTAUSSTELLUNG TRUBSCHACHEN


KÜNSTLERINNEN:

ROBERT ZÜND
CLARA VON RAPPARD
ERNEST BIELER
FERDINAND HODLER
FELIX VALLOTON
LOUIS MOILLIET
PETER MOILLIET
SCHANG HUTTER
MARLY SCHÜPBACH NIKI DE SAINT PHALLE GIOVANNI GIACOMETTI
UELI GÜDEL
MIRJAM HELFENBERGER
HANS KOHLER PIA FRIES
REGINE RAMSEIER

12.08.2017 – 19.08.2017

MALREISE IN DIE PROVENCE

Le Moulin de Gontrand